Mittwoch, 20. April 2011

Wochenendausflug Nummer Zwei

Leider mussten wir letztes Wochenende wieder einen Ausflug starten. In der Nacht auf Donnerstag bekam Gian Marco eine starke Erkältung. Am Morgen gingen wir sofort zum Arzt, wir bekamen Medis. Am Abend, als wir gerade unser Abendessen auf den Tisch stellten, bekam Gian Marco wieder keine Luft. Er zog nur noch ein und atmete nicht mehr aus. Nach hochhalten und ewigem anblasen schrie er endlich. Doch kurz darauf fing das ganze von vorn an. Ganze fünf Minuten lang im Wechsel, nicht mehr atmen und schreien. Danach hing er ganz schlaff und kreideweiss in meinen Armen. Wir alarmierten sofort die Ambulanz. Als diese eintraf, versorgten die Sanitäter zuerst Gian Marco mit Sauerstoff. Nachdem sie mit dem alarmierten Arzt noch abgesprochen hatten ob wir mit der REGA fliegen sollen, fuhren wir dann endlich los. Mit Blaulicht und Sirene gings dann ab ins Unispital. Dort fing eine lange Prozedur an. Wir waren insgesamt bis Montag Nachmittag im Spital. Gian Marco wurde die ganze Zeit am Monitor überwacht. Verschiedene Bluttests, Urintests, Nasenseckretuntersuchung, EEG, EKG, Schädel CT, Breischluck und Schweisstest wurden gemacht. Im Nasenseckret fanden sie einen Virus, daher die Erkältung. Beim Breischlucktest sah man, was wir schon wussten, einen stark ausgeprägten Reflux. Ansonsten vielen die Tests alle gut aus. Wir sind unendlich froh darüber. Die Aerzte vermuten nun dass durch die Erkältung sich viel Schleim im Hals angesammelt hatte und durch den Reflux Milch zurück floss, so gab es einen Klumpen im Hals und Gian Marco konnte für einen Moment nicht mehr atmen. Nun hoffen wir das wir kein solches Ereignis mehr haben werden und wir die erklärte Kinderreanimation nie anwenden müssen.
Gian Marco geht es wieder besser. Die Erkältung ist langsam am abklingen, die Umstellungen von Zuhause ins Spital und wieder zurück machen dem kleinen Zwerg noch zu schaffen. Wir sind uns jetzt alle am erholen und geniessen unser Zuhause wieder. Gian Marco ist nun 4300g schwer und 52cm lang. Wir sind unendlich dankbar einen solch starken Sohn zu haben und sind sehr stolz auf Gian Marco.
Mein Mann und ich waren die ganze Zeit der Hospitalisierung in der Nähe von Gian Marco. Damit wir dies überhaupt konnten, halfen uns einige Menschen. Meine Mutter und mein Stiefvater, sie haben unsere Tiere versorgt und als spezielle Ueberraschung unser ganzes Haus auf hochglanz gebracht. Unsere Nachbarn, sie haben unseren Hühner am Morgen die Tür aufgemacht und auch sonst nach dem Rechten geschaut. Das Ronald Mc Donald Haus in Bern, wir konnten dort ein Zimmer beziehen so dass wir auch in der Nacht neben dem Kinderspital waren. Und natürlich alle, die sich immer wieder erkundigt haben, die uns besucht haben und uns ein bisschen abgelenkt haben. Alle die, die uns anriefen, gemailt haben oder ein SMS schrieben. Alle die, die uns auf irgend eine Weise etwas Gutes getan haben und an uns gedacht haben. Vielen herzlichen Dank.

Kommentare:

  1. Wegen des Schleimes und so hatte ich wahnsinnige Angst dass es cystische Fibrose sein könnte. Ich hab mich während des Wartens auf die Ergebnisse halb verrückt gemacht und war danach so erleichtert.
    Ich bin stolz auf euch dass ihr das so toll gemeistert habt!
    Liebi Grüess ufe Stutz und im Gian Marco es Bussi.
    Mam

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin so froh, dass es Gian Marco wieder besser geht! War sicher ein riesiger Schreck!

    Der Virus im Nasenschleimsekret klingt wie der Virus, wegen dem wir mit unserem Kleinen auch im Krankenhaus waren.

    Ich hoffe sehr für euch, dass euer Kleiner nicht, wie unserer hinterher noch anfällig an den Bronchien bleibt!

    Ich wünsche euch ganz viel Kraft und alles, alles Liebe!!!
    Nicole & Familie

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin wahnsinnig froh, dass alles gut ausgegangen ist. Auch dass die Tests alle ein gutes Ergebnis hatten freut mich sehr.
    Ihr könnt wirklich stolz auf Euren kleinen Mann sein und auf EUCH auch!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen